coscomp LCC – Dynamische Lebenszykluskostenanalyse

Dynamische Lebenszykluskosten (Life-Cycle-Costs / LCC) von Investitionsgütern simulieren

Warum Lebenszykluskosten (Life-Cycle-Costs (LCC)) analysieren?

Die Idee von Lebenszykluskosten (LCC) ist, nicht nur die unmittelbaren Kosten, die mit dem Erwerb eines Investitionsgutes zusammenhängen, sondern auch die Kosten für den Betrieb, die Wartung und die Instandhaltung zu berücksichtigen. Beispiele aus dem täglichen Leben zeigen, dass schon lange unbewusst Entscheidungen auf Basis dieser Überlegungen getroffen werden.

Bei der Beschaffung eines neuen Produktes oder einer neuen Anlage kann man im Regelfall zwischen verschiedenen Angeboten und Produkten auswählen. Hierbei kann das LCC eine grosse Hilfe sein, da bei einer Analyse nicht nur der Anschaffungspreis, sondern auch alle spater anfallenden Kosten wie z.B. die Nutzungskosten oder Energiekosten in Betracht gezogen werden.

Deshalb bildet bei der Betrachtung der gesamte Nutzungszeitraum des Investitionsgutes das eigentliche Entscheidungskriterium, welche Option die insgesamt Kostengünstigste für den Investor ist. Da durch niedrigere Folgekosten oftmals ein hoherer Anschaffungspreis auf die Dauer gesehen zu niedrigeren Gesamtkosten führt.

«coscomp LCC» - Minimale Gesamtkosten von Investitionsgütern prognostizieren

…denn entscheiden nur die tiefsten Beschaffungskosten, so können Folge- und Betriebskosten zu markant höheren Lebenszykluskosten (LCC) führen!

Entscheidungsunterstützung während des gesamten Lebenszykluses

Mit der «coscomp LCC» Analyse, können Sie nicht nur statistische Daten ermittelt, sondern auch reale, dynamische Simulationen über mehrere Jahre durchgeführt werden.

Definition

Die coscomp LCC Analyse trägt dem Umstand Rechnung, dass ein Produkt nicht nur im Moment seiner Beschaffung oder während der Abschreibungsperiode, sondern während seiner gesamten Lebensdauer Kosten verursacht.

Diese sind hauptsächlich von folgenden Parametern abhängig:

  • von der Dauer des Einsatzes (Jahre, OTF = On Time Fraction)
  • Standorte und Anzahl der Einheiten (weltweit)
  • MTBF  –  Mean time between failure
  • MTTR  –  Mean time to repair
  • Verteilung der Einheiten (Einsatzprofil der Jahre)
  • Festlegung der FIX-Kosten und der Ersatzteilversorgungsstrategie
  • Missionsprofil und Umwelteinflüsse
 

Methodik

Softwarebasierte Baukasten- und Zuordnungmethode mit Referenz-WBS, welche schnelle und valide Kostenvorhersagen ermöglicht.

  • Berechnung der LCC basiert auf MTBF-Werten (Mean Time Between Failure)
  • Keine rein statische Betrachtung der Ausfallwahrscheinlichkeiten
  • Dynamische, vollständige Simulation des LCC-Verhaltens
  • Ermittlung der BASIS-MTBF aus den vorhandenen Parametern:
    • INDEX E/M (Technologie/ Komplexität)
    • ENVIRP (Qualität/ Einsatzumgebung)
    • WE/M (Gewicht)
    • NPARTS (Systemrelevante Bauteile)
  • Ermittlung der MTBF für elektronische (MTBFE) und mechanische (MTBFM) Bauteile
  • Für Software wird eine MTBED (Mean Time Between Error Detection) ermittelt
  • Ermittlung der MISSIONS-MTBF durch Beeinflussung der BASIS-MTBF durch Anwendungs-, Handhabungs-, Einsatz- und Umwelteinflüsse.

Zielsetzung

Unmittelbare Ermittlung aller zusammenhängenden Kosten eines Investitionsgutes, von der Beschaffung bis zur Entsorgung.

Ziel der coscomp LCC-Simulation ist die Ermittlung aller anfallenden Kosten eines Produktes, von dem Kauf bis zur Entsorgung. 

Die Kosten teilen sich hierbei in folgende Bereiche auf:

  • Life Acquisition cost: Anschaffungskosten des Produktes
  • Life Operating Cost: Kosten aus der unmittelbaren Nutzung (z.B. Energiekosten)
  • Life Support Cost: Kosten für Reparaturen, Wartung ,Ersatzteile und Transport
  • Life Termination Cost: Entsorgungskosten

Ergebnisse

Valide und transparente Darstellung des „Sweet-spot“ (niedrigste Gesamtkosten) zwischen Investitionskosten und Instandhaltungskosten. Sowie Nachvollzieh- und vergleichbare LCC Kostenbetrachtungen.

coscomp LCC stellt verschiedene Ausgabenformen für die ermittelten Ergebnisse bereit. Dadurch kann der Benutzer vielfältige Analysen und Vergleiche durchführen.

Ergebnisse aus der Simulation sind beispielsweise neben der reinen Kostenbetrachtung auch:

  • Anzahl der Fehler pro Komponente
  • Anzahl der zu reparierenden Teilen je Komponente
  • Anzahl der entsorgten Teile je Komponente
  • Lagerlisten Erstversorgung
  • Folge Versorgung (Auffüllen des Lagers)
 

coscomp LCC ermöglicht die Durchführung und Gegenüberstellung mehrerer Konzepte zur Beantwortung komplexer Fragestellungen wie z.B.:

  • Wie wirkt sich eine intensivere Wartung in Bezug auf den Reparaturlohnaufwand aus?
  • Welche Auswirkungen hat ein höherer Reparaturerfolg?
  • Wie beeinflusst die Ersatzteil-Erst- und Folgeversorgung die Transportkosten?

Unsere Alleinstellungsmerkmale:

schnelle & valide Kalkulationen
Softwarebasierte Analyse & keine Excel-Lösung
Zugriff auf bestehende Datenbanksammlungen
Kundenspezifische Kosten- & Preisszenarien modelieren
Transparente & nachvollziehbare Variantenbetrachtungen
Kundenspezifische Reports